SUP for Social Skills - Stand Up Paddling in der Schule (ANCB00685)

Durchführungsort:
Landkreis Dahme-Spreewald

Unser Angebot kann an einer Schule / einem anderen außerschulischen Standort durchgeführt werden.

Wir bieten ein Projekt in folgendem Bereich an:
Selbstwert, Kommunikation

Teilnehmer
Große Gruppengröße mit 16 bis 30 Teilnehmer

Welche Altersgruppe kann mit dem Angebot erreicht werden?: 12 - 17

Jahrgangsstufe(n), die mit dem Angebot erreicht werden kann/können: 7, 8, 9, 10

Ablauf des Angebotes: im Rahmen eines Projekttages oder einer Projektwoche

Kurzdarstellung des geplanten Angebotes (Methoden, Inhalte):
Das Projekt ermöglicht Schülern, auf spielerische Weise soziale Kompetenzen wie Teamwork, Verantwortung, Selbstvertrauen, Naturverbundenheit und Stressabbau zu stärken. Durch das SUP fahren lernen die SchülerInnen, in Teams zusammenzuarbeiten, Verantwortung für ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer zu übernehmen und ihre Selbstsicherheit und ihr Selbstbewusstsein zu steigern. Darüber hinaus bietet das SUP fahren eine einzigartige Möglichkeit, die Natur zu erleben und zu respektieren sowie Stress abzubauen und die psychische Gesundheit zu stärken.
Das Hauptziel des Projekts ist es, die sozialen Kompetenzen der SchülerInnen zu stärken und ihre persönliche Entwicklung zu fördern. Darüber hinaus können weitere Ziele wie die Förderung der Umweltbildung und des Gesundheitsbewusstseins verfolgt werden.
Die Schüler erhalten eine Einweisung in das SUP fahren und arbeiten in Teams zusammen, um das Board zu stabilisieren und voranzutreiben. Der Workshop-Leiter wird am Anfang Übungen und Spiele durchführen, um die Sicherheit der Teilnehmenden zu erhöhen und sie an das SUP-Fahren zu gewöhnen.

Eingesetzt wird auch ein SUP für mehrere TeilnehmerInnen, So fahren arbeiten die SchülerInnen in Teams zusammen, es erfordert Geschick um das Board zu stabilisieren und voranzutreiben. Dies erfordert gute Kommunikation, Koordination und Zusammenarbeit. Das fördert die Teamfähigkeit.
SUP fahren erfordert eine gewisse Verantwortung, um sicherzustellen, dass man sich und andere nicht gefährdet. Die SchülerInnen müssen lernen, Verantwortung für ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer zu übernehmen, was ihr Verantwortungsbewusstsein stärkt.
Das Stehen auf einem wackeligen Board erfordert eine gewisse Selbstsicherheit und Mut. Wenn die SchülerInnen diese Herausforderung meistern, können sie ihr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein steigern.
Beim SUP fahren sind die SchülerInnen in direktem Kontakt mit der Natur, was ihre Sensibilität für die Umwelt und die Natur stärkt.
Die Schüler lernen, wie sie durch Bewegung und Naturerfahrung Stress abbauen und ihre psychische Gesundheit stärken können.

Wie erfolgt die Dokumentation der Inhalte und Fortschritte (Kompetenzzuwachs bei den Teilnehmer*innen) und die Rückkopplung mit den Eltern und mit der Schule?:
Nach Absprachen können Social-Media-Kanäle genutzt werden, um Fotos, Videos und Informationen über das Projekt zu teilen und die Rückmeldungen der Eltern und der Schule zu erhalten. Persönliche Gespräche mit den Eltern sollen dazu dienen, um die Fortschritte der Schüler zu besprechen und Feedback zu geben.

In der Maßnahme kommt Personal mit nachfolgenden Qualifikationen bzw. pädagogischen Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen zum Einsatz:
Der Workshop wird von einer/einem Jugend(sozial)arbeiter:in des KJV e.V. begleitet, die/der mind. über einen Bachelor in Sozialer Arbeit oder einen gleichwertigen Abschluss verfügen. Die Anleitung wird durch erfahrene AnleiterInnen stattfinden. Ein Rettungsschwimmer bzw. Rettungsschwimmerin ist vor Ort.

Angaben zum Anbieter

KJV e.V.

Anschrift:
Hochschulring 2
15745 Wildau

Kontakt beim Anbieter für Nachfragen / Buchung des Angebotes

Vor- und Nachname: Lars Ulbricht
Telefon: 033752465800
E-Mail: lars@kjv.de

Für die Richtigkeit aller Angaben und Inhalte der veröffentlichten Angebote sind die Anbieter zuständig.

Hotline

für Anbieter zu Fragen der Registrierung / Angebotserstellung:
0355 - 28863876 / aufholen[at]stiftung-spi.de

für Schulen der Schulamtsbereiche Neuruppin und Brandenburg an der Havel:
0331 - 813 202 70 / aufholen[at]kobranet.de

für Schulen der Schulamtsbereiche Cottbus und Frankfurt (Oder):
0355 - 28863876 / aufholen[at]stiftung-spi.de