KREISLAUF:WIRTSCHAFT Lecker Handgemachtes auf den Tisch und ins Glas (ANCB00599)

Durchführungsort:
Stadt Frankfurt (Oder), Landkreis Barnim, Landkreis Märkisch-Oderland, Landkreis Oder-Spree, Landkreis Uckermark

Unser Angebot kann in unseren eigenen Räumen / an unserem Standort oder an einer Schule / anderem außerschulischen Standort durchgeführt werden.

Wir bieten ein Projekt in folgendem Bereich an:
Motivation, Selbstorganisation, Selbstwert, Zeitmanagement, Kommunikation

Teilnehmer
Große Gruppengröße mit 16 bis 26 Teilnehmer

Welche Altersgruppe kann mit dem Angebot erreicht werden?: 6 - 18

Jahrgangsstufe(n), die mit dem Angebot erreicht werden kann/können: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13

Ablauf des Angebotes: im Rahmen eines Projekttages oder einer Projektwoche

Kurzdarstellung des geplanten Angebotes (Methoden, Inhalte):
Inhalt: Gemeinsames Kochen und Haltbarmachen von Obst und Gemüse und Wildfrüchten aus unserer Anlage oder von Regionalprodukten. Methodisches Herangehen und Organisieren von Speisezubereitungen und gemeinsamen Essen verschafft schöne Erlebnisse mit den Klassenkameraden. Die Vorzüge von selbst hergestellten Produkten und der Wert von regionalen Obst-, Gemüse- und Wildfruchtsorten wird vermittelt. Rezepte, Erfahrungen und teilweise Produkte können mit nach Hause genommen werden. Die Lebesnmittel werden regional und jahreszeitgemäß ausgewählt.
Es werden Suppen, Aufstriche, Säfte , Sirups und Tees sowie Nachspeisen gemeinsam hergestellt. Das vermitteln von Tischkultur und Hygienestandards ist ein weiteres Ziel dabei.
Methodik:
Das Programm wird in kleinen Gruppen durchgeführt. Jede Gruppe leistet seinen Beitrag für das gemeinsame Ziel eine Mahlzeit zuzubereiten. Die Gruppen finden sich selbst und erstellen einen Ablauf und Verantwortungsplan. Somit wird Selbstorganisation und Zeitmanagement gefördert. Altersstufengerecht werden notwendige theoretische Inhalte vermittelt. (z.B. Bildgramme für Hygienestandards) Die aktive Teilnahme aller Kinder und Jugendlichen steht im Mittelpunkt, so dass die Kommunikation untereinander eine große Rolle spielt. Die Verarbeitung der Lebensmittel wird unter Anleitung selbständig durchgeführt. Die selbstproduzierten Mahlzeiten und Produkte fördern das Gefühl der Selbstwirksamkeit und das Selbstwertgefühl der Teilnehmer.

Wie erfolgt die Dokumentation der Inhalte und Fortschritte (Kompetenzzuwachs bei den Teilnehmer*innen) und die Rückkopplung mit den Eltern und mit der Schule?:
Zu Beginn erfolgt eine Gesprächsrunde zu den Erfahrungen in Bezug aufs Kochen und Haltbarmachen von Lebesnmitteln und zu den Erwartungen der Teilnehmer.
Die Kinder und Jugendlichen erhalten Rezepte und teilweise Produkte mit nach Hause, um mit den Eltern darüber ins Gespräch zu kommen. Das kann fördernd auf die Motivation zur aktiven Teilnahme am Projekt wirken.
Es wird grundsätzlich eine Auswertungsrunde mit Schülern und Lehrern zum Abschluss des Projettages durchgeführt, bei der die Meinung, Erfahrung der einzelnen Schüler reflektiert werden.
Es gibt dazu Feedbackbögen.

In der Maßnahme kommt Personal mit nachfolgenden Qualifikationen bzw. pädagogischen Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen zum Einsatz:
Das Personal verfügt über Abschlüsse in den Bereichen Pädagogik, Landwirtschaft und Biologie und weist jahrelange Erfahrung im Umweltbildungsbereich auf.

Angaben zum Anbieter

Haus der Naturpflege e.V.

Anschrift:
Dr.-Max-Kienitz-Weg 2
16259 Bad Freienwalde

Kontakt beim Anbieter für Nachfragen / Buchung des Angebotes

Vor- und Nachname: Katrin Bosse
Telefon: 03344/3582
E-Mail: verein@haus-der-naturpflege.de
Webseite des Anbieters: http://www.haus-der-naturpflege.de

Für die Richtigkeit aller Angaben und Inhalte der veröffentlichten Angebote sind die Anbieter zuständig.

Hotline

für Schulen der Schulamtsbereiche Neuruppin und Brandenburg an der Havel:
0331 - 813 202 70 / aufholen[at]kobranet.de

für Schulen der Schulamtsbereiche Cottbus und Frankfurt (Oder):
0355 - 28863876 / aufholen[at]stiftung-spi.de