Aufholen von Lernrückständen und Förderung fachlicher und methodischer Kompetenzen (ANCA00061)

Durchführungsort:
Landkreis Elbe-Elster

Unser Angebot kann an einer Schule / einem anderen außerschulischen Standort durchgeführt werden.

Angebotene Kompetenzbereiche
Sprach- und Lesekompetenzen, Lernstrategien

Maximal mögliche Anzahl der Teilnehmer*innen (Schüler*innen) pro Lerngruppe: 15

Jahrgangsstufe(n), die mit dem Angebot erreicht werden kann/können: 1, 2, 3, 4, 5, 6

Ablauf des Angebotes: regelmäßig, z.B. wöchentlich oder monatlich

Kurzdarstellung des geplanten Angebotes (Methoden, Inhalte):
Das Nachhilfe-Angebot für die Kompetenzbereiche Lernstrategien, Sprach- und Lesekompetenz, knüpft an einem am Anfang des Schuljahres mit den Schülern und Schülerinnen durchgeführten ILeA Test an, der mit allen Klassenstufen durchgeführt wurde.
Durch dieses Testverfahren wurden Lernrückstände und Defizite im Bereich der Sprach- und Lesekompetenz bei den Schülern und Schülerinnen festgestellt.
Die so ermittelten Lernrückstände wurden zunächst in Auswertungsgesprächen mit den Eltern besprochen.
Um die durch den ILeA-Test erhaltenen Ergebnisse deutlicher zu ergründen werden im ersten Schritt Recherchen mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt, die Aufschluss über den individuellen Lernansatz und somit den Ausgangspunkt des Defizits geben soll.
Um die Schülerinnen und Schüler zu motivieren, sich dem Thema zu stellen, werden sie nach ihrem Lieblingsbuch oder ihrer Lieblingsgeschichte gefragt. Diese sollen sie dann in einer Bücherei, im Internet oder auf einem E-Book heraussuchen und eigenständig in der Gruppe vorstellen.
Das Angebot soll am Nachmittag, nach dem Unterricht durchgeführt werden. Zur Aktivierung der Schülerinnen und Schüler soll deshalb das Lesen an anderen Orten, außerhalb des eigenen Klassenraumes erfolgen. Diese Orte können, z.B. der Schulgarten, der Kunstraum, oder ein Kreativraum der integrierten Horteinrichtung sein. Die Schülerinnen und Schüler erleben das Lesen und die Beschäftigung mit Büchern somit unter anderen Gegebenheiten.
Durch die unterschiedlichen Bücher und Geschichten soll die Neugier der Schülerinnen und Schüler auf die verschiedenen Textsorten geweckt werden.
In einer praktischen Übung sollen die Schülerinnen und Schüler ihre eigene Geschichte schreiben und nach Fertigstellung in der Gruppe präsentieren. Daraus kann auch ein Theaterstück oder ein Sketch entstehen, den die Schülerinnen und Schüler mit den jeweiligen Texten aufführen.
Weiterhin sollen mit den Schülerinnen und Schülern Methodenkarten erstellt werden, die die einzelnen Schritte zur Steigerung der Lernkompetenz individuell festhalten und den eigenen Erfolg für die Schülerinnen und Schüler sichtbarer werden lassen.
Das Angebot der Förderung der fachlichen und methodischen Kompetenzen soll einmal wöchentlich pro Jahrgangsstufe (1-6) in einem Stundenumfang von 45 Minuten für die Schülerinnen und Schüler in einer Gruppengröße von 5 bis max. 15 Schülern angeboten werden.
Ziel ist es, die Automatisierung des Lesens der Buchstaben in Silben und Wörtern durch häufige Wiederholungen und viele kurze Trainingseinheiten zu fördern und die Lernrückstände zu schließen.

Wie erfolgt die Dokumentation der Inhalte und Fortschritte (Kompetenzzuwachs bei den Teilnehmer*innen) und die Rückkopplung mit den Eltern und mit der Schule?:
Die Dokumentation erfolgt in Form einer Feedbackrunde am Ende der Woche mit den Schülerinnen und Schülern. In dieser Feedbackrunde werden die Selbst- und Fremdeinschätzungen der einzelnen Schülerinnen und Schüler im Bezug auf das Aufholen der Lernrückstände besprochen. Die weiteren Ziele werden gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern anhand einer Mindmap neu erstellt. Die Lernfortschritte sollen regelmäßig, alle zwei Wochen, mit den Lehrern und den Eltern reflektiert werden.

In der Maßnahme kommt Personal mit nachfolgenden Qualifikationen bzw. pädagogischen Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen zum Einsatz:
Das für das Angebot eingesetzte Personal besitzt unter anderem einen Hochschulabschluss in einem pädagogischen Studiengang, eine abgeschlossene Ausbildung in einem pädagogischen Beruf, eine zertifizierte pädagogische Zusatzqualifikation, eine pädagogische Fort- und Weiterbildung ohne Zertifizierung oder langjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit.

Angaben zum Anbieter

DRK-Kreisverband Lausitz e.V.

Anschrift:
Puschkinstraße 2
01968 Senftenberg

Kontakt beim Anbieter für Nachfragen / Buchung des Angebotes

Vor- und Nachname: Linda Sebischka-Klaus
Telefon: 03573 / 80941-11
E-Mail: l.sebischka-klaus@drk-lausitz.de

Für die Richtigkeit aller Angaben und Inhalte der veröffentlichten Angebote sind die Anbieter zuständig.

Hotline

für Anbieter zu Fragen der Registrierung / Angebotserstellung:
0355 - 28863876 / aufholen[at]stiftung-spi.de

für Schulen der Schulamtsbereiche Neuruppin und Brandenburg an der Havel:
0331 - 813 202 70 / aufholen[at]kobranet.de

für Schulen der Schulamtsbereiche Cottbus und Frankfurt (Oder):
0355 - 28863876 / aufholen[at]stiftung-spi.de